Anorfer Mundoat

Der Anregung einer Leserin folgend habe ich versucht, auf Platt zu schreiben – bevor es vergessen geht, auch bei mir. Es stimmt natürlich auch, dass es kein ganz einheitliches Platt gibt. In Allendorf heißt Nebel „Newwel“ und im 3 km entfernten Londorf „Niwwel“ und so weiter.


Wejs froier eän Anorf woar

Wann ech hau sereckdenke, dann fällt mer off, doass die Orginale fehn. Woas ech domet meen will ech om Beispiel vo Politiker zou eklärn vesiche:

Ech denke do zoam Beispiel ohn Wehner eän ohn Strauss. Wann dej geschwast hu, dann hots gerappelt eäm Katong. Wos hu dej sich fer Rededuelle gelewert. Eän Ausdrick harre dej! Hau deht dodebei manch Junfraa eän Ohnmacht fann! Debei eäs jemand, der keen hoarte Ausdruck veträht eän Feichling. So stitts schud eäm Schwejk. Eän hau? Gloatrasierte Emporkömmlinge unne Ausstrahlung.

Dann will ech emol nochdenke, wer mer so eänfällt.

Do eäs de Illschäuser Hannes. Der hot oam Wahldrand Richtung Illschause eän er Hette gelebt. Wej, ech kanns hau kaum gläwe, vo woas der geleäbt hot. Ob eän zao kume met seim Schäferhond nach Anorf zoam eänkäfe. Dann sei die Keänn hinnem hergelafe eän hu geruffe „Illschäuser Hannes“. Sperer hu ech dann erfoan, wer doas woar: Es woar de Broarer vo meier Omma eän e häiß Hannes Brömer, so wej de Schmitt-Schosch eän de Grußbauer Brömer eän Illschause. Hau deht mer den Hannes en Einsiedler nenne. Ech hu nie efoarn, weshalb der Hannes so gewoarn es eän mei Omma lebt nejtmi.

Do war die M., dej hot mech immer Zijeuner genannt, weil eäch schwoatze Hoor hat eän ejm Gesicht braun waor. Doas hengt owwer domet sesome, doas mein Voater aus en Schwoarzwald gestammt hot. De Nome sähts jo. Keener hot met där geschwasst. Eän als se gestorwe eäs, hu manche geaht, se wär offem Beäsen zoam Kamin eraus. Aach hättse des 5. eän 6. Buch Moses gehatt. Neäwe dro hot die Gestäjne gewut, die geschnappt hott. Dej hot se nochgemoacht met schnappe eän hot als geruffe „Gestäjne, Gestäjne“. Dann hot die M. gelacht, doas er die Gestäjne e Dotte met Scheäss eän Hob gewoarfe hot. Eichentlich woar dej M. e oarm Fraa, mer wäs aach nejt, waorim se so gewoann es.
Oawwer mer seht ach do dro, doass die Leu froier abergläubischer woan. Wann oweds eäm Herbst oawer Wender die Leu sesome komme eän Schofwoll geponne eän gehaspelt hu, dann kuhm aach schunemol die Sproch of die weiß Fraa, dej immer emol zwesche de Häuser eänem Winkel geseh eäs woan. Eener hot erzohlt, doass emol een met seim Modorroad metgenomme hot, eän weäi der oabgesteche eäs, horre geseh, doass en Geulsfouß had eän noch Schwefel gestunke hot.

Eän de Adventszeit kume die Nochben sesome eän hu aus Kerzereste eän eäm Docht eän Tabletterercher Kerze gemoacht. Do woar ach des Blondche debei. Dej hot bei de M. gewuht. Eän dej soach annerschder aus weij die Anorfer Frane, so e beßche wie die Monroe. Oawer schie woase. Woas annersch en Anorf.
Emol hot sich die Gestinene fast offm Burm gewälchert fer Lache, eäch hat mich nemlich ewer e Hoindeppe hergemoacht en war vo owe bes onne met Hoink beschmiert. Se hot mir oft noch erzehlt, doas se noch nie so en beschmierte Bup gesehe hot.
Dann erinnere eäch meäch ach o Flichtlinge ausm Sudeteland. Weil die meste Menner eän Gefangeschaft ower dud woan, woar de „Zwecks Danniel“ so wej de Hohne eäm Koarb. Se hu en so genannt, weil e immer met Aache gezweckt hot. Warim wost kehner, eäch gläwe oawer, doas woar vom Kriech. Bei dem hu ich gelernt, wej mer Schwalwe mohlt. Eäwer all hinge sei Belder.
Des Eässe es aach intressant! Fleesch eän Wescht goabs kaum! Aower es ging aach so. Do goabs halt Kaordoffen-Pannkuche, selbst gerewwe eän Äppelbrei, aach selbstmoacht. Eän Schalet, das schmoacht ehnlich wej Kaordoffen-Pannkuche. Oawer aach Sache, dej ech neät gemoacht hu, wie Strulehme, doas woarn Koardoffen met Sauerkraut gemischt. Viele Soppe goabs, eän mer sej all soat gewonn. Eän a anner Spezialitat eäs of meier Homepage se fenne, metsammt dem Rezept: Lohkuche! Kann mer nochbacke.
Weil mer groat beim Esse sei: Eam September eäs Quoatschehoink eäm gruße Woaschkessel gekocht woan. Do kume all die Nochben sezohme eän mer hot sich beim Roiern oabgeliest, weil der Hoink die ganz Noacht geroiert weän musd.
Do kume aach Biean enenn eän Zockerroiwe, woahrscheinlich weils kaum Zocker goab eän die schlächt Zeit. Emol huse mech zou eäm Nochber geschucht, eäch sollt die gleserne Stewwl koan. Hot mer der Steh eän eän Sack gedoh. Dej Steawwl hu eäch nie mi gehoalt,
Eän dem Haus eän de Reigass, eän dem mer lang gewuht huh, woar froier e Dreherei. Deshalb heäise mer "Dreersch", doas woar de Hausnome. eän dem Haus woar aach en Loahre. Off de Läwe wonn do noch gruße Bleächbexe, off dene stand "Kolonialwaren" eän es woarn Belder droff met schwoatze Mensche met krause Hoan. Eäs ess mer aach immer e klee Geschichtche erzohlt woann, es kum ehner eän saht: "Ee Rellche Essich eän een Schuppe Zweann".
Des schleämmste oawer eän dere Zeit woan die lange Strimpp, lange Hose Hose goabs neät, nur korze Hose eän lange Schoofwollstrimpp. Was huh dej gekratzt, mir huh ies immer off de Sommer gefreut!

Noch eens: Met dess schinnste o Anorf ess die Zieheberg! Do eässes wej enn de Lüneburger Heide. Do konnt merr goaut Reuwer enn Schondoarm spinn, do woarn Abhäng enn so weirer. Do huh ich oawer aach oft Pilze gesomelt ean sei off Wellekrschebeem gesteche. Es goab owwer aach e gruß Maulbeerbaamplantasche feer Seideraupe. Aus der Seide sei dann Fallscherm gemoacht woan. So weit ich mich errinner beim Formals. Do wäs jetzt jeder, wann die Maulbeerbeem geplantzt worn sei. Die Frichte o dene Beem soche aus wei Brommbern. Huh ower nejt geschmoacht.

Jetz muss ech awwer offheän se schreiwe, weil eän Leäser ewwer die Bundeswehrfachschoal Gäise hat geschrewwe, doass mein Atikel zou lang sei eän wär so was leäase soll – der bestimmt näit, der Atikel woar fer Leu bestimmt, dej mie als zehe Zeile lese kenne.

Für diejenigen, die des Oberhessischen nicht mächtig sind und es erlernen wollen, habe ich eine kleine Lerneinheit angehängt. Es handelt sich dabei um ein feierliches Lied, das nur an hohen Feiertagen im Kreise der Familie bei Kerzenlicht gesungen wird:

Seste nejt die Säu eam Goade, seste wäi se woile, wej se däife Lecher groawe in die geäle Roiwe. Spitz komm eraus eän
beißsen eän die Bee, die Missgebieter fresse mer die Roiwe korz eän klee.

Und hier die Übersetzung ins Hochdeutsche:

Siehst du nicht die Schweine im Garten, siehst du wie sie wühlen, wie sie tiefe Löcher graben in die gelben Rüben.
Spitz komm heraus und beiß ihnen in die Beine, die Fehlgeburten fressen mir die Rüben kurz und kleine.

Eän noch eän Witz feär die Beschwerdefoierer:

Eäm Zuch noch Gäise setzt e Fraa met eärm Suh, gecheeäwer
e anner Fraa. De Bub bohrt eän de Noas. Säht die anner Fraa:

"Deff des des"
"Des deff des"
"Des des des deff?!"

Und hier die Übersetzung ins Hochdeutsche:

In einem Zuge nach Gießen sitzet eine Frau mit ihrem Kinde. Diesen Personen gegenüber sitzet eine Dame. Das kleine Kind benimmt sich unanständig. Es entspinnt sich folgender Dialog:

"Darf dieses Kind dies?"
"Dieses Kind darf dies!"
"Dass dieses Kind dies darf?"

"Mir schloachte e gaaz Sau, däi schloachte e halb Sau! Do kenne mir doch besser schmälze wäi däi!"

PS: Dieses "Platt" ist die Sprache meiner Kindheit und die meiner Freunde. Niemand sollte sich seiner Heimatsprache, dem Platt, schämen. Andernorts (Bayern, Hamburg, ...) ist das "gang und gäbe".